Veranstaltungen

30. Januar 2024

Veranstaltung im Afrika-Haus Berlin

Ein Gespräch mit Dr. Henrik Maihack, Leiter des Afrika-Referates der Friedrich-Ebert-Stiftung, und gemeinsam mit Johannes Plagemann Autor des Buches
„Wir sind nicht alle – der globale Süden und die Ignoranz des Westens“ 

Die jüngste Vergangenheit hat es uns drastisch vor Augen geführt: Unser bisheriges Verständnis von einer stabilen Weltordnung bedarf der Korrektur. Bislang unterstellte Selbstverständlichkeiten gelten nicht mehr. Insbesondere in den Ländern des Globalen Südens haben sich die Vorbehalte gegen den Westen und dessen Anspruch, den „besseren Teil“ der Welt zu repräsentieren, verstärkt. Viele dieser Staaten wollen sich nicht länger als „dem Westen zugewandt“ einordnen und für die Interessen der Industrieländer vereinnahmen lassen. Johannes Plagemann haben sich mit den Folgen dieser Entwicklung für den Westen und für die Diskussion über eine neue Weltordnung auseinandergesetzt.

Henrik Maihack vermittelte bei der mit rd 65 Teilnehmenden sehr gut besuchten Veranstaltung im Afrikahaus Berlin in der Bochumer Straße einen Überblick zu den unterschiedlichen Wahrnehmungen und Interessen, die derzeit den Diskurs zwischen dem globalen Süden und der westlichen Welt prägen. Der Angriffskrieg Russlands habe die seit langem vorhandenen Konfliktlinien in besonderer Weise zu Tage gefördert. Der Westen habe viel zu lange angenommen, dass seine Vorstellungen von Demokratie und wirtschaftlichem Handeln in den Ländern des Südens als beispielhaft und nachahmenswert wahrgenommen würden.

Im Westen sei zwar seither die Erkenntnis gewachsen, sich stärker mit den Interessen des Südens auseinandersetzen zu müssen. Lippenbekenntnisse seien aber nicht ausreichend, zumal absehbar sein, dass sich mit wechselnden und von spezifischen Interessen geprägten neuen Bündnissen die bislang vertraute Weltordnung dynamisch verändern werde. Die Mitgestaltung erfordere neue außen-, sicherheits- und entwicklungspolitischen Strategie – in Deutschland, in Europa und weltweit.

Henrik Maihack konnte von persönlichen Eindrücken aus einer Südafrika-Reise berichten, die ihm das erstarkte Selbstbewusstsein des Landes und das daraus abgeleitete Rollenverständnis des Landes am Kap verdeutlicht habe, seine Stimme in den Diskurs über globale Entwicklungen ebenso einzubringen wie in die Suche nach Lösung von regionalen Konflikten wie den Krieg gegen die Ukraine oder – jüngst – die Ausbrüche von Gewalt im Nahen Osten. Die Klage Südafrikas gegen Israel vor dem Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte sei Ausdruck dieses Rollenverständnisses.

Der Westen sei gut beraten, so das Fazit des Gesprächs mit dem DeSaFor Geschäftsführer, Klaus Brückner, und der anschließenden sehr lebhaften Diskussion mit den zahlreichen kundigen Gästen, sich mit diesen Entwicklung ernsthaft auseinander zu setzen und seine Perspektiven zu überprüfen – nicht nur gegenüber dem mit Deutschland unverändert freundschaftlich verbundenen Südafrika, sondern mit den Ländern des globalen Südens insgesamt – in ihrer Vielzahl und in ihrer Vielfalt unterschiedlicher Positionen und Interessen.

 

13. Dezember.2023

Online-Veranstaltung

Let’s talk mit Prof. Alan Hirsch zu „nächste Schritte für die Freizügigkeit innerhalb der Afrikanischen Union – Chancen oder Bedrohung?“

 

Seit der Gründung der Afrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (AEC) im Jahr 1991 in Abuja streben die afrikanischen Staaten nach wirtschaftlicher Integration und uneingeschränktem Waren-, Dienstleistungs-, Investitions- und Personenverkehr auf dem gesamten Kontinent.

 Anfangs konzentrierten sich einige der neuen unabhängigen Staaten jedoch auf ihre nationalen Interessen und schotteten sich stärker voneinander ab als zu Kolonialzeiten. Erst mit der zunehmenden Integration Afrikas durch die regionalen Wirtschaftsgemeinschaften und die Afrikanische Union kamen der freie Handel und die Freizügigkeit der Menschen wieder auf die politische Tagesordnung. Einen großen Schub erhielt der Freihandel durch das Kontinentale Freihandelsabkommen (AfCFTA) von 2018, das inzwischen von 47 der 54 afrikanischen Länder ratifiziert worden ist. Im Gegensatz dazu wurde das gleichzeitig verabschiedete Protokoll über die Öffnung der Grenzen für den Personenverkehr bisher nur von vier Ländern ratifiziert.

Alan Hirsch, der sich in seiner aktiven Zeit (1995 – 2012) als hochrangiger Ministerialbeamter zunächst im Ministerium für Handel und Industrie und später im Präsidialamt unter Präsident Thabo Mbeki um die wirtschaftliche Entwicklung und – als G 20 Sherpa des Präsidenten – um Südafrikas Emanzipation in den Welthandel gekümmert hat, hat sich der akademischen Welt zugewandt und arbeitet aktuell an der Frage des Zusammenwachsens der African Union nicht nur über den Freihandel und die Freizügigkeit im Dienstleistungssektor, sondern vor allem über die Möglichkeiten, die offene Grenzen für die Menschen bieten. Seine Thesen zur „geordneten Freizügigkeit“, die entsprechende einheitliche Regeln in den Mitgliedstaaten, ein funktionierendes System zur Identifikation und der Nachweise der Staatsbürgerschaft und der Bildungs- und Ausbildung, basierten wohl noch nicht auf den Realitäten auf dem afrikanischen Kontinent, ließen jedoch das Potenzial erkennen, das in den Fortschritten einer „legalen Migration“ für die wirtschaftliche Entwicklung vieler Länder genutzt werden könnte. Dazu gebe es in den regionalen Wirtschaftsgemeinschaften insbesondere in Ostafrika bereits eindrucksvolle Belege.

Themen wie die „Pull-Faktoren“ fortgeschrittener Länder wie Kenia, Nigeria, Ghana oder Südafrika, die Probleme mit illegaler Migration, die gerade aktuell vor den Wahlen im nächsten Frühjahr wieder deutlicher hervortreten. ließen viele Ähnlichkeiten mit den in Europa diskutierten Themen erkennen und am Schluss einer munteren Diskussion mit zahlreichen Teilnehmer*innen blieb die Erkenntnis, dass es sich lohnt, derartige Themen zwischen Deutschland und Südafrika zu erörtern, weil – kaum überraschend – es durchaus lohnt, sich mit den wechselseitigen Erfahrungen und Lösungsansätzen auseinander zu setzen.

 

 

 

27. Oktober.2023

Mittagessen und Diskussion mit Brian Currin

Am 27. Oktober 2023 haben sieben DeSaFor-Mitglieder die Gelegenheit wahrgenommen, im Rahmen eines Mittagessens mit Brian Currin die innenpolitische Lage in Südafrika eingehend zu diskutieren. Brian Currin ist ein bekannter südafrikanischer Arbeits- und Menschenrechtsanwalt sowie Mediator auf internationaler (u.a. Karfreitagsabkommen in Irland) und nationaler (Marikana-Massaker) Ebene. Zuletzt war er unser Gast der Let´s talk-Veranstaltung „South Africa – quo vadis?“ im Februar 2023. In seinem Beitrag zum DeSaFor Newsletter 4/23 geht er im Detail auf die Herausforderung bei künftig denkbaren Koalitionen in Südafrika auf nationaler Ebene ein.

Bei dem persönlichen Austausch breitete Currin Szenarien zu potenziellen Koalitionen nach den kommenden Parlamentswahlen im April 2024 aus:

  • ANC behält die absolute Mehrheit

  • Der ANC ist für eine parlamentarische Mehrheit zur Wahl von Cyril Ramaphosa auf Koalitionen angewiesen – dazu sind folgende Konstellationen denkbar:

  • ANC und Economic Freedom Fighters (EFF)

  • ANC und Democratic Alliance (DA)

  • ANC und Bündnis kleinerer Parteien (mit und ohne DA, sog. Multi-Party Charter).

Letztlich werde es vom Grad der Abhängigkeit, d.h. vom Abstand des tatsächlichen Wahlergebnisses des ANC zur Mehrheitslinie von 50% abhängen, ob überhaupt und wenn ja, welche Koalition Cyril Ramaphosa als möglich und für seine zweite Amtszeit als verlässlich einschätzt. Zudem komme es maßgeblich darauf an, ob er bei einem entsprechenden Wahlausgang die einfachere Option wähle und mit den EFF zusammengehe, die aus der Jugendabteilung des ANC stammen, jedoch unter anderem radikale Positionen zur entschädigungslosen Enteignung von Großlandwirten sowie möglicherweise von Banken und Bergwerken fordern.  Oder er wähle die DA als Partner, die jedoch zunehmend wieder als weiße Partei angesehen werde. Die Koalition mit den EFF berge gravierende Risiken für die wirtschaftliche und soziale Zukunft für das Land und werde z.B. vom ANC-Veteranenverband abgelehnt. Am Ende sei auch eine Spaltung des ANC nicht ausgeschlossen in den eher (wert-)konservativen „Main-Stream“ einerseits und den Anhängern des stark an sozialistischen Vorstellungen orientierten linken Flügels.  Eine Koalition mit der DA wiederum sei für die Mehrheit der ANC-Mitglieder nicht vermittelbar, auch wenn in der Führung des ANC diese Option durchaus diskutiert werde.  Auch das Zusammengehen mit den Parteien der „Multi-Party-Charter“, die sich gemeinsame Ziele auf die Fahnen geschrieben habe, wird im ANC kritisch gesehen, zumal sich dort auch abtrünnige Politiker des ANC wie der DA finden. Die Bildung einer Koalitionsregierung welcher Couleur auch immer werde dadurch erschwert, dass es auf nationaler Ebene bisher keine Koalitionsregierungen gegeben habe und die Erfahrungen mit Koalitionen in den großen Metropolen (Johannesburg, Tshwane=Pretoria, Nelson Mandela Bay=Port Elizabeth) nicht überzeugend waren. Dort hätten die Parteien häufig wenig Kompromissbereitschaft an den Tag gelegt und die Rolle bzw. Individualinteressen der Parteiführer hätten oft zum Zerbrechen von Koalitionen beigetragen. Currin zeigte sich dennoch vorsichtig optimistisch, dass nach den Wahlen Lösungen gefunden werden können, um Südafrika aus der gegenwärtigen Misere zu führen.


 

 

7. November.2023

Online-Veranstaltung

18. Ausgabe von Let’s talk: Südafrika, der Globale Süden und die G 7 – wo steht Südafrika? 


Gast: J.P. Landman    

 

Der politische Analyst und Kolumnist J.P. Landman, ein im eigentlichen Sinne ‚unabhängiger‘ Kopf, konnte auf seine gerade bei einer Chinareise gewonnenen Eindrücke Bezug nehmen. Die Entwicklung dieses Landes sei für ihn eine überwältigende Erfahrung gewesen, und er könne nun sehr viel besser nachvollziehen, dass viele Länder ebenso wie Südafrika sich für eine enge Zusammenarbeit entschieden hätten. Das sei für den Globalen Süden letztlich sogar alternativlos. Dennoch sehe er gerade Südafrika als starke afrikanische Volkswirtschaft und mit seinem Einfluss auf die afrikanische Integration in der African Union in der Verantwortung, sich nicht einseitig zu binden. Die lange vergessen geglaubte Idee der „Blockfreiheit“ erlebe zurzeit eine Art Renaissance, wenn auch unter völlig anderen Vorzeichen als in der Zeit des „Kalten Krieges“ und der Notwendigkeit für viele Regierungen, sich für die eine oder andere Seite zu entscheiden und dabei in Kauf nehmen zu müssen, dass die „vernachlässigte“ Seite entsprechend reagiere.

Südafrika habe die große Chance, sich als Mitglied der G20, oft eingeladener Gast bei den G 7, aber vor allem auch in seinen Mitgliedschaften in den UN und zahlreichen anderen internationalen Organisationen mit seiner Stimme einzubringen. Er denke, dass der Norden dabei auch gut beraten sei, sich mit der Position Südafrikas und anderer Länder des Globalen Südens konstruktiv auseinanderzusetzen. Dabei sollten und müssten auch unterschiedliche Positionen offen angesprochen werden. Südafrika habe aber durchaus den Anspruch, mit seiner Haltung respektvoll wahrgenommen zu werden. Dies geschehe nicht immer, wie auch das Beispiel der – von vornherein erkennbar unsinnigen – Vorwürfe des US-Botschafters in Südafrika zu möglichem Waffenschmuggel durch ein russisches Schiff („Lady R“) im Hafen von Simon’s Town beispielhaft gezeigt hätten. 

Solches Verhalten führe aber ebenso wie die reflexartige Verurteilung des Abstimmungsverhaltens Südafrikas etwa in den Vereinten Nationen zu einem immer stärkeren Misstrauen gegen die von den Ländern des Nordens gern betonte „Partnerschaft auf Augenhöhe“. Südafrika habe mit seiner Initiative der Vermittlungsaktion afrikanischer Staaten im russischen Angriffskrieg mit der Ukraine seine Haltung deutlich gemacht, dass ein Ende des Konflikts nur am Verhandlungstische erreichbar sei. Und auch mit Blick auf den durch den – absolut zu verurteilenden – brutalen Terrorangriff der Hamas auf Israel sei anzuraten, die südafrikanische Position und seine Möglichkeiten, dauerhafte Beiträge zur Konfliktlösung zu leisten, genauer zu betrachten und sich nicht von einzelnen radikalen Stimmen aus der Bevölkerung irritieren zu lassen. Südafrika habe sich einen festen Platz in der Weltgemeinschaft und in der multinationalen Institutionenlandschaft erworben und nehme die damit verbundene Verantwortung sehr ernst. Allerdings dürfe nicht verlangt werden, dass sich das Land für ein „entweder / oder“ entscheide. Eine aus den aktuellen Krisen voraussichtlich entstehende neue Weltordnung werde zeigen, dass es wohl weniger die jetzige „global governance“-Struktur als eher die Fähigkeit von Staaten und  Staatengruppen zu zeitlich oder thematisch begründeten Bündnissen und Formen der Zusammenarbeit sein wird, die eine Überwindung von einseitigen Zuordnungen und Abhängigkeiten ermöglicht.

In einer kurzen abschließenden Sequenz äußerte J.P. Landman die Hoffnung, dass die kommenden Wahlen ein Ergebnis brächten, die Präsident Ramaphosa eine durch eine breite parlamentarische Unterstützung gesicherte zweite Amtszeit ermöglicht. Dazu seien allerdings dringend notwendige strukturelle wirtschaftliche Reformen, eine massive Verbesserung der Infrastruktur und ein stabiles soziales System erforderlich – drei Herausforderungen, die nur schwer zu bewältigen sein werden.  

  1. Juni.2023

Online-Veranstaltung

17. Ausgabe von Let’s talk: Zivilgesellschaft in Südafrika 


Gast: Paul Hoffmann    

 

Der prominente Advocate Paul Hoffmann – ein in der Tradition des britischen Justizsystem zur Vertretung vor Gerichten zugelassenen „Barrister“ und „Senior Counsel“, der viele Jahre in den Anwaltskammern Johannesburgs und Cape Towns tätig war – beobachtet in dem von ihm 2006 mitgegründeten „Centre of Constitutional Rights“ die Stellung und Entwicklung der Justiz als bislang weitestgehend unumstrittene „Dritte Gewalt“ der südafrikanischen Demokratie.

Sein Urteil über die Bekämpfung der Korruption in Südafrika fällt eher verhalten aus. Zwar seien die Bemühungen um Aufklärung der zahlreichen Fälle insbesondere in der Zuma-Ära durch die ZONDO-Kommission hinsichtlich Umfang und Detailtiefe der Ermittlungen eindrucksvoll und hätten das Ausmaß der Plünderung des Staates und seiner Institutionen deutlich gemacht. Allein die zugesagte Aufarbeitung und die Bemühungen, Schuldige zur Rechenschaft zu ziehen, ließen viel zu wünschen übrig. Andererseits gelte es, den Blick nach vorn zu richten und sicherzustellen, dass sich eine solche Entwicklung nicht wiederhole und frühe Anzeichen von Fehlentwicklungen zu sofortigen Reaktionen führen müsse. Allerdings, so die Sorge von Hoffmann, sehe er derzeit nur wenig Bemühungen, die Ermittlungsinstitutionen und die Gerichte mit ausreichender Expertise und Kapazität auszustatten. Auch in der Privatwirtschaft und in den staatseigenen Betrieben gebe es nach wie vor erhebliche Defizite, mit entsprechenden Kontrollmechanismen und transparent Korruption und Vetternwirtschaft zu begegnen. Seine Zuversicht, dass Südafrika es schaffen könne, diese größten Gefahren für seine wirtschaftliche und soziale Entwicklung wirksam abzuwehren und der Korruption und der Ausbeutung des Staates ein Ende zu setzen, sei auch nach dem ZONDO-Untersuchungsbericht nicht gewachsen. 

5. April 2023

Online-Veranstaltung

16. Ausgabe von Let’s talk: Zivilgesellschaft in Südafrika 


Gast: Dr. Renier Koegelenberg   

 

Der mit Deutschland seit seiner Studienzeit in Heidelberg eng verbundenen Theologe Renier Koegelenberg bemüht sich als Leiter der von ihm gegründeten „Ecumenical Foundation of Southern Africa“ um eine gemeinsame „advocacy“ der zum Teil sehr unterschiedlichen Religions- und Glaubensgemeinschaften gegenüber der Regierung und für die Menschen in Südafrika. Koegelenberg vermittelte das Bild eines im Grunde zuversichtlichen und optimistischen Menschen, der jedoch  besorgt ist, dass Einsicht und Vernunft ihre Wirksamkeit gegen Macht, Intrigen, Korruption und Gier zunehmend verlieren. Gemeinsam mit seinen Partnern in Südafrika und unterstützt von der Evangelischen Kirche in Deutschland ist er unermüdlich und trotz Rückschlägen um Dialog und Austausch bemüht. Eindrucksvoll schilderte er die mühevolle Arbeit insbesondere auf der Ebene der Kommunen und der Provinz Western Cape und die kleinen Erfolge, von denen er sich gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen eine ausstrahlende Wirkung verspricht. Die unter der Mbeki-Administration begonnene Vernetzung zwischen Akteuren der unterschiedlichen Religionsgemeinschaften in der „National Religious Association for Social Development (NRASD)“ gilt als eines der größten zivilgesellschaftlichen Netzwerke für soziale Entwicklung in Südafrika und zeichnet verantwortlich für die Umsetzung und Koordinierung von Vereinbarungen mit Regierungsinstitutionen auf nationaler Ebene und in den Provinzen in den Bereichen soziale Sicherheit, Gesundheit und Wohnungsbau.  

20. März 2023

Online-Veranstaltung

3. Ordentliche Mitgliederversammlung im Afrika-Haus, Berlin, Bochumer Straße 25

mit anschließender öffentlicher Veranstaltung zum Thema „Südafrika – ein wichtiger, aber schwieriger Partner“ 


Gast: Sarah Bernardy, Leiterin des Referats „Südliches Afrika“ im Auswärtigen Amt   

 

Vorstand und Geschäftsführung konnten in der Mitgliederversammlung über ein durchaus erfolgreiches Jahr 2022 berichten. Mit der Mitgliederversammlung und den Vorstandswahlen, 2 interessanten Gesprächsveranstaltungen mit dem südafrikanischen Politik-Analysten Dr. Abba Omar und dem Deutschen Botschafter in Pretoria, Andreas Peschke sowie mit 7 Let’s talk-Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und  7 umfangreichen Newslettern konnte der Verein trotz beschränkter personeller Kapazität seine Aufgaben mit Beiträgen zur Verbesserung der Informationslage über Südafrika und als Forum für Dialog und Austausch erfüllen. In der Diskussion wurde dies von den zahlreich erschienen Mitgliedern und Gästen bestätigt. Jedoch wurde auch der Wunsch nach größerer Fokussierung und aktiveren Beiträgen zu mehr Stabilität in den deutsch-südafrikanischen Beziehungen deutlich. Vorstand und Geschäftsführung nahmen diese Hinweise als Bestätigung ihrer eigenen Absichten zur Weiterentwicklung des Vereins und sagten Informationen über den Stand der Diskussion und die zu ziehenden Schlussfolgerungen zu.

Im Anschluss begrüßte der Vorsitzende, Hans-Werner Bussmann, die Leiterin des Referates „Südliches Afrika“, Frau Sarah Bernardy, die als noch relativ neu mit dieser Aufgabe betraute Verantwortliche wiederum die Gelegenheit begrüßte, DeSaFor als ihr willkommene Quelle von Erkenntnissen und Erfahrungen aber auch als eine Art Multiplikator der Botschaft begrüßte, das Interesse der Menschen in Deutschland an dem wichtigen Partnerland Südafrika aufrecht z erhalten. Dies gelte vor allem in Zeiten, in denen Südafrika vor großen internen Herausforderungen stehe und – durch die gerade deutlich gewordene unterschiedliche Bewertung des russischen Angriffs auf die Ukraine – auf der internationalen Bühne durchaus eine schwierige Rolle habe. Sie sei nach allem, was sie nach kurzer Zeit wisse, jedoch zuversichtlich, dass auch unterschiedliche Positionen in dieser Frage das grundsätzlich solide und auf enge Kooperation ausgerichtete Fundament der deutsch-südafrikanischen Zusammenarbeit nicht gefährde.

 

7. Februar 2023

Online-Veranstaltung

15. Ausgabe von Let’s talk: South Africa – quo vadis? 


Gast: Brian Currin  

 

Der politische Analyst Brian Currin, der vor allem in schwierigen internationalen Krisen und oft hoffnungslos erscheinen Konflikten zwischen Staaten oder verfeindeten gesellschaftlichen Kräften Erfahrungen gesammelt hat, ist ein Südafrikaner mit kritischem Verstand und einem weiten Herz für das Land und seine Menschen.

In einem weiten Bogen beschrieb er die zunächst positive, mit Übernahme der Präsidentschaft durch Jacob Zuma aber zunehmend fatale Entwicklung Südafrikas in allen innenpolitischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen, aber auch mit Blick auf eine internationale Isolierung des Landes.

Ähnlich wie andere Beobachter und Insider Südafrikas sieht auch er einen Funken Hoffnung in der Person des Präsidenten, räumt aber ein, dass man sich viel mehr von ihm versprochen und erhofft habe, als er bislang gezeigt und bewirkt habe. Die Hoffnung, dass ein Präsident in einer zweiten – und verfassungsgemäß letzten – Amtszeit weniger Rücksicht auf innerparteiliche Strömungen nehmen müsse und deshalb freier sei, auch schwierige und unbequeme Entscheidungen hinsichtlich Strukturen und Personen zu treffen, bestehe nach einer Wiederwahl von Ramaphosa im Frühjahr 2024 durchaus. Allerdings sei absehbar, dass der ANC seine absolute Mehrheit verlieren und der Präsident nicht nur mit dem damit verbundenen Machtverlust „seiner Partei“, sondern zusätzlich mit einem möglicherweise schwierigen Koalitionspartner umgehen müsse. Das erleichtere das Regieren nicht und ein „Durchregieren“ gegen die Machtinteressen der beteiligten Parteien und ihrer internen Strömungen dürfte kaum möglich sein. 

15. November 2022

Online-Veranstaltung

14. Ausgabe von Let’s talk: Deutsche Unternehmen in Südafrika – 
Herausforderungen in schwierigen Zeiten 


Gast: Sabine Dall’Omo   

 

Die seit 2004 in Afrika tätige SIEMENS-Managerin ist seit 2014 Chief Exekutive Officer (CEO) SIEMENS Sub-Saharan Africa. Die erfolgreiche Unternehmerin, deren Herz nicht nur für „ihr Unternehmen SIEMENS“, schlägt, sondern auch für Südafrika schlägt, zeigte sich im Gespräch zwar durchaus kritisch mit Blick auf die internen Herausforderungen des Landes, zugleich aber auch optimistisch für die Zukunft der Unternehmensent-wicklung und der wirtschaftlichen Kooperation mit Afrika insgesamt und Südafrika im Besonderen. Das Land erweise sich als erstaunlich resilient. 

Allerdings gelte es, die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur, vor allem in der Energieversorgung und beim Transport möglichst zügig zu tätigen und die nach wie vor belastende Korruption wirksam zu bekämpfen. 

Wirtschaftliche Perspektiven ergäben sich durch verbesserte Bedingungen bei der Industrieproduktion und komparative Vorteile Südafrikas hinsichtlich geringerer Frachtkosten aufgrund seiner geografischen Lage „zwischen Asien und dem Westen“.   

Besondere Potenziale lägen aber in der Transformation des Energiesektors und speziell im Ausbau der Produktion von grünem Wasserstoff für einen dynamischen wachsenden Welt-Energiemarkt.

9. November 2022

Online-Veranstaltung

Einladung in den Deutschen Bundestag zum Gespräch mit
MdB Dr. Georg Kippels  

 

Auf Vermittlung unseres Vorstandsmitglieds Annette Verheyen, die in der Bundestagsverwaltung den Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung betreut, hatten rund 20 Mitglieder und Freunde von DeSaFor die Gelegenheit zum Austausch mit dem Abgeordneten Dr. Georg Kippels, der im Juli 2022 die Delegationsreise von sieben Abgeordneten des Ausschusses nach Südafrika geleitet hatte. Zusammen mit seinem Kollegen MdB Dr. Knut Gerschau berichtete er lebhaft von tiefen Eindrücken während der Reise. Vor allem die Begegnung mit dem Bio-Informatiker Prof. Tulio de Oliveira, dessen rasche Warnung vor dem von ihm gemeinsam mit seinem botswanischen Kollegen Dr. Moyo entdeckten Omikron-Virus im November 2021 die Weltöffentlichkeit zunächst im wahrsten Sinne erschreckt hatte, habe verdeutlicht, dass afrikanische Forschung gerade im Umgang mit Pandemien von besonderer Bedeutung sei. 

Eindrucksvoll seien auch die Begegnungen in der Kohleprovinz Mpumalanga und die Gespräche zur Energietransformation mit Parlamentariern gewesen. Die von einer Gruppe von Industriestaaten in Südafrika geförderte „Just Energy Transition“ sei zu begrüßen und habe großes Entwicklungspotenzial. Allerdings dürften die rd. 90.000 vom Strukturwandel betroffenen Menschen in den Kohleregionen nicht vergessen werden. Als Abgeordneter eines vom Kohleausstieg betroffenen Kreises (Rhein-Erft-Kreis) wisse er, welche Herausforderungen mit solchen Transformationsprozessen verbunden seien.

26. Oktober 2022 

Online-Veranstaltung

13. Ausgabe von Let’s Talk: A better life for all South African –
Wo sind die Ideale und Visionen der Befreiungsbewegung in
Südafrika geblieben  

Gast: Ruth Weiss  

Die 98jährige Ruth Weiss ist seit der Emigration ihrer jüdischen Familie im Jahr 1936 nach Südafrika persönlich eng mit der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung des südlichen Afrika verbunden. Die Aktivistin für Menschenrechte, Frieden und Freiheit, die sich mit ihrer Stimme über viele Jahrzehnte als kritische Journalistin und erfolgreiche Schriftstellerin hohe Anerkennung bei den Befreiungsbewegungen und deren internatio-nalen Unterstützern erworben hat, zeigte sich im angeregten Austausch mit den zahlreichen Teilnehmenden der Veranstaltung nach wie vor bestens informiert und unverändert engagiert. 
Ihre derzeitige Bewertung der Entwicklung Südafrikas bewege sich zwischen „enttäuscht und ein bisschen hoffnungsvoll“. Das Land bleibe aber deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurück. Zwar sei vieles erreicht worden, was nicht genug wertgeschätzt werden könne, aber durch Korruption und Vetternwirtschaft seien auch viele Chance verspielt worden. Ihr „Fünkchen Hoffnung“ liege in einer zweiten Amtszeit von Präsident Cyril Ramaphosa, auch wenn er nach den Wahlen im Frühjahr 2024 wohl nicht mehr auf eine absolute Mehrheit des ANC bauen könne und sich in schwierige Koalitionen begeben müsse.  

9. September 2022

Online-Veranstaltung

Mittagsgespräch im Gaffel-Haus, Berlin

Gast: Andreas Peschke – Deutscher Botschafter in Pretoria/Südafrika  

Anlässlich seines Aufenthaltes in Berlin zur Teilnahme an der jährlichen Botschafterkonferenz stand Andreas Peschke interessierten Mitgliedern und Freunden von DeSaFor im Rahmen eines Mittagessens im Gaffel-Haus Berlin für ein Hintergrundgespräch zur Verfügung. Er verdeutlichte seine positive und zuversichtliche Grundhaltung, machte aber auch in erfrischender Offenheit in dem nach „Chatham House“-Regeln geführten Austausch keinen Hehl aus seinen zum Teil besorgniserregenden Beobachtungen und Einschätzungen. Er zeigte sich aber generell optimistisch, dass die demokratische Entwicklung Südafrikas hinreichend stabil sei, um auch die zunehmenden gesellschaftlichen Spannungen im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung zu bewältigen und äußerte sich überzeugt, dass eine positive wirtschaftliche Entwicklung, für die es gute Chance gebe, am Ende auch helfe, die oft aus der Ungleichverteilung von Ressourcen entstehenden Konflikte zu verringern. Im außenpolitischen Bereich stehe Südafrika als BRICS-Mitglied insbesondere vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine vor einem schwierigen Dilemma. Das sei gerade auch mit Blick auf Südafrikas Rolle in der AU nicht zu unterschätzen und Deutschland sei gut beraten, dieses Dilemma nicht durch Druck und eine zu hohe Erwartungshaltung zu vergrößern, sondern auf der Basis des bestehenden Vertrauensverhältnisses zwischen beiden Staaten Dialog und Austausch unvermindert intensiv zu führen, um das wechselseitige Verständnis für die unterschiedlichen Positionen zu erhalten und es nicht zu irreparablen Brüchen kommen zu lassen. Das sei auch eine Aufgabe und eine Verantwortung, die er bei DeSaFor sehe. 

 

7. Juli 2022 

Online-Veranstaltung

12. Ausgabe von Let’s Talk: Südafrika als wichtiger Akteur in der Weltpolitik 

Gast: Dr. Melanie Müller 

Die Expertin für das südliche Afrika der Stiftung Wissenschaft und Politik vermittelte einen umfassende und kenntnisreiche Analyse der Rolle und der Ziele Südafrikas in einer sich dynamisch verändernden Weltordnung. Zwar teilt sie nicht die Einschätzung, dass die Zurückhaltung Südafrikas bei der Verurteilung des russischen Angriffs auf die Ukraine bei der Abstimmung in den Vereinten Nationen Ausdruck einer Vertrauenskrise zwischen dem wichtigen afrikanischen Land und dem Westen sei. Sie appelliert aber stark, den Dialog zu intensivieren und kritische Fragen in einem reflektierten und von wechselseitigem Verständnis geprägten Diskurs zu klären. Darin sieht sie auch eine wichtige Rolle für Initiativen wie DeSaFor. 

23. Juni 2022

Restaurant Tra di Noi, Lützowplatz, Berlin

Hintergrundgespräch mit

Dr. Yacoob Abba Omar, politischer Analyst und Mitglied des Vorstands des „Mapungubwe Institute (MISTRA)‘

Latefia Mobara, geschäftsführene Direktorin des Press Council South Africa (PCSA) 

Die beiden südafrikanischen Gäste waren Mitglieder einer hochrangigen Delegation des ANC, die auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin Gespräche mit der SPD und Gewerkschaften insbesondere zum Thema „Koalitionsbil-dung“ führte. 

Abba Omar ist DeSaFor verbunden und gehört zu den profunden Kennern und „insidern“ der südafrikanischen Innenpolitik und des ANC. Mit seinen offenen und durchaus selbstkritischen Einschätzungen vermittelte er ein realistisches Bild der zu erwartenden Entwicklungen vor allem in der Frage der Präsidentschaft in Südafrika. Dabei wurde deutlich, dass es mittelfristig kaum Gewissheiten gibt und die Dynamik der innenpolitischen und wirtschaftlichen Entwicklung in Südafrika derzeit keine sicheren Prognosen für die nähere und mittlere Zukunft erlauben. 

Latefia Mobara wiederum zeichnete ein sehr optimistisches Bild von der südafrikanischen Presse, die sich durch selbstbewusste Unabhängigkeit auszeichne und sich nach ihrer Einschätzung insgesamt durchaus als eine wirksame „vierte Gewalt“ in der ansonsten von vielen Seiten bedrohten Demokratie Südafrikas bewähre. 

17. Mai 2022

Online-Veranstaltung

11. Ausgabe – Let’s Talk – Engagement der deutschen Wirtschaft in Südafrika – Perspektiven und Risiken

Gast: Dr. Christoph Kannengießer

Der Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft berichtet über das Engagement deutscher Unternehmen in Südafrika, gibt Einblicke in die Perspektiven und Risikoeinschätzungen für deren Entwicklung in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Zudem berichtet er über Potenziale künftiger Kooperationen und Investitionen insbesondere im Bereich der Transformation der Energiewirtschaft und klimaneutraler industrieller Produktion.  

6. April 2022 18h00

Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51, Berlin-Mitte

2. Ordentliche Mitgliederversammlung DeSaFor e.V. 

Drei Jahre nach der Gründung wählen erstmals die Mitglieder des Deutsch-Südafrikanischen Forums e.V. den Vorstand des Vereins. 

Die Mitgliederversammlung im schönen Ambiente der Mendelssohn-Remise bietet nach langer Zeit der Beschränkung auf Online-Veranstaltungen die Möglichkeit der persönlichen Begegnung und des Austauschs.  

Download: Rechenschaftsbericht des Vorstands

30. März 2022 18h00

Online-Veranstaltung

10. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Dr. Stefan Oswald

Der ehemalige Leiter der Abteilung „Marshallplan mit Afrika, Flucht und Migration“ im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) blickt zurück auf die Ergebnisse der staatlichen deutsch-südafrikanischen  Entwicklungszusam-menarbeit seit 1994 und zeigt Perspektiven für die Zukunft dieser Kooperation auf.  

28. Feb. 2022 18h00

Online-Veranstaltung

9. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Andreas Peschke

Der deutsche Botschafter blickt zurück auf 100 Tage im Amt und nach vorn mit Ausblicken auf die Vertiefung der deutsch-südafrikanischen Zusammenarbeit auf vielen denkbaren Feldern 

9. Feb. 2022 18h00

Online-Veranstaltung

8. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gäste: Reverend Frank Chikane, ehem. Leiter des Präsi-dialamtes Südafrika und Brian Currin, Menschenrechts-anwalt und Mediator in Konflikten zu „Desmond Tutu’s Vermächtnis: Gelungene Versöhnung der Rainbow Nation oder „unfinished business“

  1. Dez. 2021 18h00

Online-Veranstaltung

7. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Robert Dölger, Beauftragter des Auswärtigen Amtes für Subsahara-Afrika und die Sahel-Zone zur deutsch-süd-afrikanischen Partnerschaft in einem sich schnell verän-dernden Umfeld.

28. Sept. 2021 18h00

Online-Veranstaltung

6. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Yacoob Abba Omar, Director at Mapungubwe Institute, Johannesburg zu den Aufständen in Südafrika im Juli 2021 anlässlich der Verhaftung von Jacob Zuma wegen seiner Weigerung, vor Gericht zu erscheinen. 

22. Juni 2021 18h00

Online-Veranstaltung

5. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gäste: David Lewis, Executive Director ‚Corruption Watch“, südafrikanische Partnerorganisation von Transparency International  und Valeska Onken, Programmleiterin der GIZ in Pretoria zu neuen Ansätzen in der Korruptions-bekämpfung

27. Mai 2021 18h00

Online-Veranstaltung

4. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Dr. Martin Schäfer,

Der deutsche Botschafter blickt zurück auf 4 Jahre in Südafrika

26. April 2021 18h00

Online-Veranstaltung

3. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Giselher Venske, Co- und Service-Produzent der Filmindustrie zu „Kapstadt auf dem Weg zum Hollywood Afrikas?“

30. März 2021 18h00

Online-Veranstaltung

2. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Dr. Stefan Mair, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin zum „Chancenkontinent Afrika“

23. Feb. 2021 18h00

Online-Veranstaltung

Auftaktveranstaltung für „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Matthias Boddenberg, Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika, Johannesburg, zu den deutsch-südafrikanischen Wirtschaftsbeziehungen und den Rahmenbedingungen für die deutsch Privatwirtschaft in Südafrika 

30. Nov. 2020

18h00

Online-Veranstaltung in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung

Südafrika als strategischer Partner Deutschlands? Perspektiven deutsch-südafrikanischer Zusammenarbeit  

Deutschland und Südafrika arbeiten bilateral und zunehmend auch auf multinationaler Ebene zusammen. Über die Möglichkeiten partnerschaftlicher Zusammenarbeit bei der Lösung von Zukunftsfragen auf globaler und kontinentaler Ebene diskutieren in einer Gemeinschaftsver-anstaltung mit der Konrad-Adenauer-Stiftung S.E. P. Stone Sizani, der südafrikanische Botschafter in Deutschland; Dr. Melanie Müller, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin; Elizabeth Sidiropoulos, South African Institute of International Affairs und Dr. Stefan Oswald, Leiter der Abteilung „Marshallplan mit Afrika, Flucht und Migration“ im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. 

24. Sept. 2020

18h00

Großer Saal der Evange-lischen Gemeinde Dahlem, Thielallee 1 u. 3, Berlin

Gespräch mit Botschafter Dr. Martin Schäfer (per Video) und Diskussion mit Dr. Jakkie Cilliers, Institute for Security Studies (ISS), Pretoria

anschließend:

1. ordentliche Mitgliederversammlung DeSaFor e.V. 

Ende Mai 2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Mittagsgespräch mit dem Deutschen Botschafter in Südafrika, Herrn Martin Schäfer

Begrenzte Teilnehmerzahl – Termin und Einladung folgen!

14. Mai 2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Zukunftsszenarien für Südafrika

Öffentliche Veranstaltung in Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung

Buchvorstellung und Diskussion mit Jakkie Cilliers, Institute for Security Studies (ISS) in Verbindung mit der ersten Mitgliederversammmlung von DeSaFor (Einladung und Tagesordnung folgen) 

April 2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Mögliches Informationsgespräch über die Ergebnisse der Sitzung der Binationalen Kommission

 

25.03.2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Hintergrundgespräch zur Pan-Afrikanischen Freihandelszone mit dem DIHK

Teilnahme ist nur auf besondere Einladung möglich – bitte melden Sie sich bei Interesse rechtzeitig unter info@desafor.de!

24.03.2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Mittagsgespräch mit Günter Nooke, persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin

Gespräch über die südafrikanisch-deutschen Beziehungen im Licht des Besuchs der Bundeskanzlerin in Südafrika.

Begrenzte Teilnehmerzahl – Einladung mit Anmeldemöglichkeit ist erfolgt

14.11.2019

Kooperationsveranstaltung von DeSaFor mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (www.freiheit.org)

Südafrika – 2020 Von der „Ramaphoria“ zur Ernüchterung?

Podiumsdiskussion mit:

  • Sabine Dall’Omo, Chief Executive Officer SIEMENS, Süd- und Ostafrika
  • Dr. Jakkie Cilliers, African Futures and Innovation Team, Institute for Security Studies
  • Moeletsi Mbeki, Politologe, Autor, Unternehmer

Die in englischer Sprache durchgeführte Veranstaltung zum Thema moderiert von Vertreter*innen der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und des Deutsch-Südafrikanischen Forums (DeSaFor).

Lesen Sie hierzu auch den DeSaFor-Newsletter 12/2019

28.8.2019

Mittagstisch mit Dr. Martin Schäfer, deutscher Botschafter in Südafrika

Gespräch über die komplexen und  vielfältigen Herausforderungen der Regierung Ramaphosa in Südafrika und wie politisch, wirtschaftlich und sozial eine Trendwende herbeigeführt werden kann.

Lesen Sie hierzu auch den DeSaFor-Newsletter 09/2019

13.5.2019

Podiumsdiskussion „Nachlese zur Wahl in Südafrika“

Diskussion über das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen und der nationalen und der Provinzparlamente Südafrikas vom 8.5.2019 und daraus resultierenden möglichen Entwicklungen, auch für die Deutsch Südafrikanische Zusammenarbeit mit einer Einleitung von S.E. Phumele Stone Sizani, Südafrikanischer Botschafter in Deutschland.

Auf dem Podium:

  • Professor Dr. Arnold van Zyl, Stuttgart – Präsident der Dualen Hochschule, Baden-Württemberg
  • Hans-Jörg Hübner, Honorarkonsul der Republik Südafrika, Dortmund – Unternehmer
  • Stefan Oswald – Ministerialdirektor, BMZ, Berlin

Lesen Sie hierzu auch die Zusammenfassung der Diskussion

18.03.2019

Auftaktveranstaltung

Veranstaltung der Deutschen Afrikastiftung. Johannes Dieterich, Afrika Korrespondent der Frankfurter Rundschau mit Sitz in Johannesburg, stellte sein Buch „Unter dem Baobab“ – ein Länderporträt Südafrikas – vor und stellte sich den Fragen zur aktuellen Situation am Kap. In diesem Rahmen präsentierte sich DeSaFor erstmals als Mitveranstalter und der Vorstand nutzte die Gelegenheit, den neu gegründeten Verein öffentlich vorzustellen. 

Veranstaltungen

7. November.2023

Online-Veranstaltung

18. Ausgabe von Let’s talk: Südafrika, der Globale Süden und die G 7 – wo steht Südafrika? 


Gast: J.P. Landman    

 

Der politische Analyst und Kolumnist J.P. Landman, ein im eigentlichen Sinne ‚unabhängiger‘ Kopf, konnte auf seine gerade bei einer Chinareise gewonnenen Eindrücke Bezug nehmen. Die Entwicklung dieses Landes sei für ihn eine überwältigende Erfahrung gewesen, und er könne nun sehr viel besser nachvollziehen, dass viele Länder ebenso wie Südafrika sich für eine enge Zusammenarbeit entschieden hätten. Das sei für den Globalen Süden letztlich sogar alternativlos. Dennoch sehe er gerade Südafrika als starke afrikanische Volkswirtschaft und mit seinem Einfluss auf die afrikanische Integration in der African Union in der Verantwortung, sich nicht einseitig zu binden. Die lange vergessen geglaubte Idee der „Blockfreiheit“ erlebe zurzeit eine Art Renaissance, wenn auch unter völlig anderen Vorzeichen als in der Zeit des „Kalten Krieges“ und der Notwendigkeit für viele Regierungen, sich für die eine oder andere Seite zu entscheiden und dabei in Kauf nehmen zu müssen, dass die „vernachlässigte“ Seite entsprechend reagiere.

Südafrika habe die große Chance, sich als Mitglied der G20, oft eingeladener Gast bei den G 7, aber vor allem auch in seinen Mitgliedschaften in den UN und zahlreichen anderen internationalen Organisationen mit seiner Stimme einzubringen. Er denke, dass der Norden dabei auch gut beraten sei, sich mit der Position Südafrikas und anderer Länder des Globalen Südens konstruktiv auseinanderzusetzen. Dabei sollten und müssten auch unterschiedliche Positionen offen angesprochen werden. Südafrika habe aber durchaus den Anspruch, mit seiner Haltung respektvoll wahrgenommen zu werden. Dies geschehe nicht immer, wie auch das Beispiel der – von vornherein erkennbar unsinnigen – Vorwürfe des US-Botschafters in Südafrika zu möglichem Waffenschmuggel durch ein russisches Schiff („Lady R“) im Hafen von Simon’s Town beispielhaft gezeigt hätten. 

Solches Verhalten führe aber ebenso wie die reflexartige Verurteilung des Abstimmungsverhaltens Südafrikas etwa in den Vereinten Nationen zu einem immer stärkeren Misstrauen gegen die von den Ländern des Nordens gern betonte „Partnerschaft auf Augenhöhe“. Südafrika habe mit seiner Initiative der Vermittlungsaktion afrikanischer Staaten im russischen Angriffskrieg mit der Ukraine seine Haltung deutlich gemacht, dass ein Ende des Konflikts nur am Verhandlungstische erreichbar sei. Und auch mit Blick auf den durch den – absolut zu verurteilenden – brutalen Terrorangriff der Hamas auf Israel sei anzuraten, die südafrikanische Position und seine Möglichkeiten, dauerhafte Beiträge zur Konfliktlösung zu leisten, genauer zu betrachten und sich nicht von einzelnen radikalen Stimmen aus der Bevölkerung irritieren zu lassen. Südafrika habe sich einen festen Platz in der Weltgemeinschaft und in der multinationalen Institutionenlandschaft erworben und nehme die damit verbundene Verantwortung sehr ernst. Allerdings dürfe nicht verlangt werden, dass sich das Land für ein „entweder / oder“ entscheide. Eine aus den aktuellen Krisen voraussichtlich entstehende neue Weltordnung werde zeigen, dass es wohl weniger die jetzige „global governance“-Struktur als eher die Fähigkeit von Staaten und  Staatengruppen zu zeitlich oder thematisch begründeten Bündnissen und Formen der Zusammenarbeit sein wird, die eine Überwindung von einseitigen Zuordnungen und Abhängigkeiten ermöglicht.

In einer kurzen abschließenden Sequenz äußerte J.P. Landman die Hoffnung, dass die kommenden Wahlen ein Ergebnis brächten, die Präsident Ramaphosa eine durch eine breite parlamentarische Unterstützung gesicherte zweite Amtszeit ermöglicht. Dazu seien allerdings dringend notwendige strukturelle wirtschaftliche Reformen, eine massive Verbesserung der Infrastruktur und ein stabiles soziales System erforderlich – drei Herausforderungen, die nur schwer zu bewältigen sein werden.  

  1. Juni.2023

Online-Veranstaltung

17. Ausgabe von Let’s talk: Zivilgesellschaft in Südafrika 


Gast: Paul Hoffmann    

 

Der prominente Advocate Paul Hoffmann – ein in der Tradition des britischen Justizsystem zur Vertretung vor Gerichten zugelassenen „Barrister“ und „Senior Counsel“, der viele Jahre in den Anwaltskammern Johannesburgs und Cape Towns tätig war – beobachtet in dem von ihm 2006 mitgegründeten „Centre of Constitutional Rights“ die Stellung und Entwicklung der Justiz als bislang weitestgehend unumstrittene „Dritte Gewalt“ der südafrikanischen Demokratie.

Sein Urteil über die Bekämpfung der Korruption in Südafrika fällt eher verhalten aus. Zwar seien die Bemühungen um Aufklärung der zahlreichen Fälle insbesondere in der Zuma-Ära durch die ZONDO-Kommission hinsichtlich Umfang und Detailtiefe der Ermittlungen eindrucksvoll und hätten das Ausmaß der Plünderung des Staates und seiner Institutionen deutlich gemacht. Allein die zugesagte Aufarbeitung und die Bemühungen, Schuldige zur Rechenschaft zu ziehen, ließen viel zu wünschen übrig. Andererseits gelte es, den Blick nach vorn zu richten und sicherzustellen, dass sich eine solche Entwicklung nicht wiederhole und frühe Anzeichen von Fehlentwicklungen zu sofortigen Reaktionen führen müsse. Allerdings, so die Sorge von Hoffmann, sehe er derzeit nur wenig Bemühungen, die Ermittlungsinstitutionen und die Gerichte mit ausreichender Expertise und Kapazität auszustatten. Auch in der Privatwirtschaft und in den staatseigenen Betrieben gebe es nach wie vor erhebliche Defizite, mit entsprechenden Kontrollmechanismen und transparent Korruption und Vetternwirtschaft zu begegnen. Seine Zuversicht, dass Südafrika es schaffen könne, diese größten Gefahren für seine wirtschaftliche und soziale Entwicklung wirksam abzuwehren und der Korruption und der Ausbeutung des Staates ein Ende zu setzen, sei auch nach dem ZONDO-Untersuchungsbericht nicht gewachsen. 

5. April 2023

Online-Veranstaltung

16. Ausgabe von Let’s talk: Zivilgesellschaft in Südafrika 


Gast: Dr. Renier Koegelenberg   

 

Der mit Deutschland seit seiner Studienzeit in Heidelberg eng verbundenen Theologe Renier Koegelenberg bemüht sich als Leiter der von ihm gegründeten „Ecumenical Foundation of Southern Africa“ um eine gemeinsame „advocacy“ der zum Teil sehr unterschiedlichen Religions- und Glaubensgemeinschaften gegenüber der Regierung und für die Menschen in Südafrika. Koegelenberg vermittelte das Bild eines im Grunde zuversichtlichen und optimistischen Menschen, der jedoch  besorgt ist, dass Einsicht und Vernunft ihre Wirksamkeit gegen Macht, Intrigen, Korruption und Gier zunehmend verlieren. Gemeinsam mit seinen Partnern in Südafrika und unterstützt von der Evangelischen Kirche in Deutschland ist er unermüdlich und trotz Rückschlägen um Dialog und Austausch bemüht. Eindrucksvoll schilderte er die mühevolle Arbeit insbesondere auf der Ebene der Kommunen und der Provinz Western Cape und die kleinen Erfolge, von denen er sich gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen eine ausstrahlende Wirkung verspricht. Die unter der Mbeki-Administration begonnene Vernetzung zwischen Akteuren der unterschiedlichen Religionsgemeinschaften in der „National Religious Association for Social Development (NRASD)“ gilt als eines der größten zivilgesellschaftlichen Netzwerke für soziale Entwicklung in Südafrika und zeichnet verantwortlich für die Umsetzung und Koordinierung von Vereinbarungen mit Regierungsinstitutionen auf nationaler Ebene und in den Provinzen in den Bereichen soziale Sicherheit, Gesundheit und Wohnungsbau.  

20. März 2023

Online-Veranstaltung

3. Ordentliche Mitgliederversammlung im Afrika-Haus, Berlin, Bochumer Straße 25

mit anschließender öffentlicher Veranstaltung zum Thema „Südafrika – ein wichtiger, aber schwieriger Partner“ 


Gast: Sarah Bernardy, Leiterin des Referats „Südliches Afrika“ im Auswärtigen Amt   

 

Vorstand und Geschäftsführung konnten in der Mitgliederversammlung über ein durchaus erfolgreiches Jahr 2022 berichten. Mit der Mitgliederversammlung und den Vorstandswahlen, 2 interessanten Gesprächsveranstaltungen mit dem südafrikanischen Politik-Analysten Dr. Abba Omar und dem Deutschen Botschafter in Pretoria, Andreas Peschke sowie mit 7 Let’s talk-Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und  7 umfangreichen Newslettern konnte der Verein trotz beschränkter personeller Kapazität seine Aufgaben mit Beiträgen zur Verbesserung der Informationslage über Südafrika und als Forum für Dialog und Austausch erfüllen. In der Diskussion wurde dies von den zahlreich erschienen Mitgliedern und Gästen bestätigt. Jedoch wurde auch der Wunsch nach größerer Fokussierung und aktiveren Beiträgen zu mehr Stabilität in den deutsch-südafrikanischen Beziehungen deutlich. Vorstand und Geschäftsführung nahmen diese Hinweise als Bestätigung ihrer eigenen Absichten zur Weiterentwicklung des Vereins und sagten Informationen über den Stand der Diskussion und die zu ziehenden Schlussfolgerungen zu.

Im Anschluss begrüßte der Vorsitzende, Hans-Werner Bussmann, die Leiterin des Referates „Südliches Afrika“, Frau Sarah Bernardy, die als noch relativ neu mit dieser Aufgabe betraute Verantwortliche wiederum die Gelegenheit begrüßte, DeSaFor als ihr willkommene Quelle von Erkenntnissen und Erfahrungen aber auch als eine Art Multiplikator der Botschaft begrüßte, das Interesse der Menschen in Deutschland an dem wichtigen Partnerland Südafrika aufrecht z erhalten. Dies gelte vor allem in Zeiten, in denen Südafrika vor großen internen Herausforderungen stehe und – durch die gerade deutlich gewordene unterschiedliche Bewertung des russischen Angriffs auf die Ukraine – auf der internationalen Bühne durchaus eine schwierige Rolle habe. Sie sei nach allem, was sie nach kurzer Zeit wisse, jedoch zuversichtlich, dass auch unterschiedliche Positionen in dieser Frage das grundsätzlich solide und auf enge Kooperation ausgerichtete Fundament der deutsch-südafrikanischen Zusammenarbeit nicht gefährde.

 

7. Februar 2023

Online-Veranstaltung

15. Ausgabe von Let’s talk: South Africa – quo vadis? 


Gast: Brian Currin  

 

Der politische Analyst Brian Currin, der vor allem in schwierigen internationalen Krisen und oft hoffnungslos erscheinen Konflikten zwischen Staaten oder verfeindeten gesellschaftlichen Kräften Erfahrungen gesammelt hat, ist ein Südafrikaner mit kritischem Verstand und einem weiten Herz für das Land und seine Menschen.

In einem weiten Bogen beschrieb er die zunächst positive, mit Übernahme der Präsidentschaft durch Jacob Zuma aber zunehmend fatale Entwicklung Südafrikas in allen innenpolitischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen, aber auch mit Blick auf eine internationale Isolierung des Landes.

Ähnlich wie andere Beobachter und Insider Südafrikas sieht auch er einen Funken Hoffnung in der Person des Präsidenten, räumt aber ein, dass man sich viel mehr von ihm versprochen und erhofft habe, als er bislang gezeigt und bewirkt habe. Die Hoffnung, dass ein Präsident in einer zweiten – und verfassungsgemäß letzten – Amtszeit weniger Rücksicht auf innerparteiliche Strömungen nehmen müsse und deshalb freier sei, auch schwierige und unbequeme Entscheidungen hinsichtlich Strukturen und Personen zu treffen, bestehe nach einer Wiederwahl von Ramaphosa im Frühjahr 2024 durchaus. Allerdings sei absehbar, dass der ANC seine absolute Mehrheit verlieren und der Präsident nicht nur mit dem damit verbundenen Machtverlust „seiner Partei“, sondern zusätzlich mit einem möglicherweise schwierigen Koalitionspartner umgehen müsse. Das erleichtere das Regieren nicht und ein „Durchregieren“ gegen die Machtinteressen der beteiligten Parteien und ihrer internen Strömungen dürfte kaum möglich sein. 

15. November 2022

Online-Veranstaltung

14. Ausgabe von Let’s talk: Deutsche Unternehmen in Südafrika – 
Herausforderungen in schwierigen Zeiten 


Gast: Sabine Dall’Omo   

 

Die seit 2004 in Afrika tätige SIEMENS-Managerin ist seit 2014 Chief Exekutive Officer (CEO) SIEMENS Sub-Saharan Africa. Die erfolgreiche Unternehmerin, deren Herz nicht nur für „ihr Unternehmen SIEMENS“, schlägt, sondern auch für Südafrika schlägt, zeigte sich im Gespräch zwar durchaus kritisch mit Blick auf die internen Herausforderungen des Landes, zugleich aber auch optimistisch für die Zukunft der Unternehmensent-wicklung und der wirtschaftlichen Kooperation mit Afrika insgesamt und Südafrika im Besonderen. Das Land erweise sich als erstaunlich resilient. 

Allerdings gelte es, die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur, vor allem in der Energieversorgung und beim Transport möglichst zügig zu tätigen und die nach wie vor belastende Korruption wirksam zu bekämpfen. 

Wirtschaftliche Perspektiven ergäben sich durch verbesserte Bedingungen bei der Industrieproduktion und komparative Vorteile Südafrikas hinsichtlich geringerer Frachtkosten aufgrund seiner geografischen Lage „zwischen Asien und dem Westen“.   

Besondere Potenziale lägen aber in der Transformation des Energiesektors und speziell im Ausbau der Produktion von grünem Wasserstoff für einen dynamischen wachsenden Welt-Energiemarkt.

9. November 2022

Online-Veranstaltung

Einladung in den Deutschen Bundestag zum Gespräch mit
MdB Dr. Georg Kippels  

 

Auf Vermittlung unseres Vorstandsmitglieds Annette Verheyen, die in der Bundestagsverwaltung den Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung betreut, hatten rund 20 Mitglieder und Freunde von DeSaFor die Gelegenheit zum Austausch mit dem Abgeordneten Dr. Georg Kippels, der im Juli 2022 die Delegationsreise von sieben Abgeordneten des Ausschusses nach Südafrika geleitet hatte. Zusammen mit seinem Kollegen MdB Dr. Knut Gerschau berichtete er lebhaft von tiefen Eindrücken während der Reise. Vor allem die Begegnung mit dem Bio-Informatiker Prof. Tulio de Oliveira, dessen rasche Warnung vor dem von ihm gemeinsam mit seinem botswanischen Kollegen Dr. Moyo entdeckten Omikron-Virus im November 2021 die Weltöffentlichkeit zunächst im wahrsten Sinne erschreckt hatte, habe verdeutlicht, dass afrikanische Forschung gerade im Umgang mit Pandemien von besonderer Bedeutung sei. 

Eindrucksvoll seien auch die Begegnungen in der Kohleprovinz Mpumalanga und die Gespräche zur Energietransformation mit Parlamentariern gewesen. Die von einer Gruppe von Industriestaaten in Südafrika geförderte „Just Energy Transition“ sei zu begrüßen und habe großes Entwicklungspotenzial. Allerdings dürften die rd. 90.000 vom Strukturwandel betroffenen Menschen in den Kohleregionen nicht vergessen werden. Als Abgeordneter eines vom Kohleausstieg betroffenen Kreises (Rhein-Erft-Kreis) wisse er, welche Herausforderungen mit solchen Transformationsprozessen verbunden seien.

26. Oktober 2022 

Online-Veranstaltung

13. Ausgabe von Let’s Talk: A better life for all South African –
Wo sind die Ideale und Visionen der Befreiungsbewegung in
Südafrika geblieben  

Gast: Ruth Weiss  

Die 98jährige Ruth Weiss ist seit der Emigration ihrer jüdischen Familie im Jahr 1936 nach Südafrika persönlich eng mit der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung des südlichen Afrika verbunden. Die Aktivistin für Menschenrechte, Frieden und Freiheit, die sich mit ihrer Stimme über viele Jahrzehnte als kritische Journalistin und erfolgreiche Schriftstellerin hohe Anerkennung bei den Befreiungsbewegungen und deren internatio-nalen Unterstützern erworben hat, zeigte sich im angeregten Austausch mit den zahlreichen Teilnehmenden der Veranstaltung nach wie vor bestens informiert und unverändert engagiert. 
Ihre derzeitige Bewertung der Entwicklung Südafrikas bewege sich zwischen „enttäuscht und ein bisschen hoffnungsvoll“. Das Land bleibe aber deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurück. Zwar sei vieles erreicht worden, was nicht genug wertgeschätzt werden könne, aber durch Korruption und Vetternwirtschaft seien auch viele Chance verspielt worden. Ihr „Fünkchen Hoffnung“ liege in einer zweiten Amtszeit von Präsident Cyril Ramaphosa, auch wenn er nach den Wahlen im Frühjahr 2024 wohl nicht mehr auf eine absolute Mehrheit des ANC bauen könne und sich in schwierige Koalitionen begeben müsse.  

9. September 2022

Online-Veranstaltung

Mittagsgespräch im Gaffel-Haus, Berlin

Gast: Andreas Peschke – Deutscher Botschafter in Pretoria/Südafrika  

Anlässlich seines Aufenthaltes in Berlin zur Teilnahme an der jährlichen Botschafterkonferenz stand Andreas Peschke interessierten Mitgliedern und Freunden von DeSaFor im Rahmen eines Mittagessens im Gaffel-Haus Berlin für ein Hintergrundgespräch zur Verfügung. Er verdeutlichte seine positive und zuversichtliche Grundhaltung, machte aber auch in erfrischender Offenheit in dem nach „Chatham House“-Regeln geführten Austausch keinen Hehl aus seinen zum Teil besorgniserregenden Beobachtungen und Einschätzungen. Er zeigte sich aber generell optimistisch, dass die demokratische Entwicklung Südafrikas hinreichend stabil sei, um auch die zunehmenden gesellschaftlichen Spannungen im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung zu bewältigen und äußerte sich überzeugt, dass eine positive wirtschaftliche Entwicklung, für die es gute Chance gebe, am Ende auch helfe, die oft aus der Ungleichverteilung von Ressourcen entstehenden Konflikte zu verringern. Im außenpolitischen Bereich stehe Südafrika als BRICS-Mitglied insbesondere vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine vor einem schwierigen Dilemma. Das sei gerade auch mit Blick auf Südafrikas Rolle in der AU nicht zu unterschätzen und Deutschland sei gut beraten, dieses Dilemma nicht durch Druck und eine zu hohe Erwartungshaltung zu vergrößern, sondern auf der Basis des bestehenden Vertrauensverhältnisses zwischen beiden Staaten Dialog und Austausch unvermindert intensiv zu führen, um das wechselseitige Verständnis für die unterschiedlichen Positionen zu erhalten und es nicht zu irreparablen Brüchen kommen zu lassen. Das sei auch eine Aufgabe und eine Verantwortung, die er bei DeSaFor sehe. 

 

7. Juli 2022 

Online-Veranstaltung

12. Ausgabe von Let’s Talk: Südafrika als wichtiger Akteur in der Weltpolitik 

Gast: Dr. Melanie Müller 

Die Expertin für das südliche Afrika der Stiftung Wissenschaft und Politik vermittelte einen umfassende und kenntnisreiche Analyse der Rolle und der Ziele Südafrikas in einer sich dynamisch verändernden Weltordnung. Zwar teilt sie nicht die Einschätzung, dass die Zurückhaltung Südafrikas bei der Verurteilung des russischen Angriffs auf die Ukraine bei der Abstimmung in den Vereinten Nationen Ausdruck einer Vertrauenskrise zwischen dem wichtigen afrikanischen Land und dem Westen sei. Sie appelliert aber stark, den Dialog zu intensivieren und kritische Fragen in einem reflektierten und von wechselseitigem Verständnis geprägten Diskurs zu klären. Darin sieht sie auch eine wichtige Rolle für Initiativen wie DeSaFor. 

23. Juni 2022

Restaurant Tra di Noi, Lützowplatz, Berlin

Hintergrundgespräch mit

Dr. Yacoob Abba Omar, politischer Analyst und Mitglied des Vorstands des „Mapungubwe Institute (MISTRA)‘

Latefia Mobara, geschäftsführene Direktorin des Press Council South Africa (PCSA) 

Die beiden südafrikanischen Gäste waren Mitglieder einer hochrangigen Delegation des ANC, die auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin Gespräche mit der SPD und Gewerkschaften insbesondere zum Thema „Koalitionsbil-dung“ führte. 

Abba Omar ist DeSaFor verbunden und gehört zu den profunden Kennern und „insidern“ der südafrikanischen Innenpolitik und des ANC. Mit seinen offenen und durchaus selbstkritischen Einschätzungen vermittelte er ein realistisches Bild der zu erwartenden Entwicklungen vor allem in der Frage der Präsidentschaft in Südafrika. Dabei wurde deutlich, dass es mittelfristig kaum Gewissheiten gibt und die Dynamik der innenpolitischen und wirtschaftlichen Entwicklung in Südafrika derzeit keine sicheren Prognosen für die nähere und mittlere Zukunft erlauben. 

Latefia Mobara wiederum zeichnete ein sehr optimistisches Bild von der südafrikanischen Presse, die sich durch selbstbewusste Unabhängigkeit auszeichne und sich nach ihrer Einschätzung insgesamt durchaus als eine wirksame „vierte Gewalt“ in der ansonsten von vielen Seiten bedrohten Demokratie Südafrikas bewähre. 

17. Mai 2022

Online-Veranstaltung

11. Ausgabe – Let’s Talk – Engagement der deutschen Wirtschaft in Südafrika – Perspektiven und Risiken

Gast: Dr. Christoph Kannengießer

Der Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft berichtet über das Engagement deutscher Unternehmen in Südafrika, gibt Einblicke in die Perspektiven und Risikoeinschätzungen für deren Entwicklung in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Zudem berichtet er über Potenziale künftiger Kooperationen und Investitionen insbesondere im Bereich der Transformation der Energiewirtschaft und klimaneutraler industrieller Produktion.  

6. April 2022 18h00

Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51, Berlin-Mitte

2. Ordentliche Mitgliederversammlung DeSaFor e.V. 

Drei Jahre nach der Gründung wählen erstmals die Mitglieder des Deutsch-Südafrikanischen Forums e.V. den Vorstand des Vereins. 

Die Mitgliederversammlung im schönen Ambiente der Mendelssohn-Remise bietet nach langer Zeit der Beschränkung auf Online-Veranstaltungen die Möglichkeit der persönlichen Begegnung und des Austauschs.  

Download: Rechenschaftsbericht des Vorstands

30. März 2022 18h00

Online-Veranstaltung

10. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Dr. Stefan Oswald

Der ehemalige Leiter der Abteilung „Marshallplan mit Afrika, Flucht und Migration“ im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) blickt zurück auf die Ergebnisse der staatlichen deutsch-südafrikanischen  Entwicklungszusam-menarbeit seit 1994 und zeigt Perspektiven für die Zukunft dieser Kooperation auf.  

28. Feb. 2022 18h00

Online-Veranstaltung

9. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Andreas Peschke

Der deutsche Botschafter blickt zurück auf 100 Tage im Amt und nach vorn mit Ausblicken auf die Vertiefung der deutsch-südafrikanischen Zusammenarbeit auf vielen denkbaren Feldern 

9. Feb. 2022 18h00

Online-Veranstaltung

8. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gäste: Reverend Frank Chikane, ehem. Leiter des Präsi-dialamtes Südafrika und Brian Currin, Menschenrechts-anwalt und Mediator in Konflikten zu „Desmond Tutu’s Vermächtnis: Gelungene Versöhnung der Rainbow Nation oder „unfinished business“

  1. Dez. 2021 18h00

Online-Veranstaltung

7. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Robert Dölger, Beauftragter des Auswärtigen Amtes für Subsahara-Afrika und die Sahel-Zone zur deutsch-süd-afrikanischen Partnerschaft in einem sich schnell verän-dernden Umfeld.

28. Sept. 2021 18h00

Online-Veranstaltung

6. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Yacoob Abba Omar, Director at Mapungubwe Institute, Johannesburg zu den Aufständen in Südafrika im Juli 2021 anlässlich der Verhaftung von Jacob Zuma wegen seiner Weigerung, vor Gericht zu erscheinen. 

22. Juni 2021 18h00

Online-Veranstaltung

5. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gäste: David Lewis, Executive Director ‚Corruption Watch“, südafrikanische Partnerorganisation von Transparency International  und Valeska Onken, Programmleiterin der GIZ in Pretoria zu neuen Ansätzen in der Korruptions-bekämpfung

27. Mai 2021 18h00

Online-Veranstaltung

4. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Dr. Martin Schäfer,

Der deutsche Botschafter blickt zurück auf 4 Jahre in Südafrika

26. April 2021 18h00

Online-Veranstaltung

3. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Giselher Venske, Co- und Service-Produzent der Filmindustrie zu „Kapstadt auf dem Weg zum Hollywood Afrikas?“

30. März 2021 18h00

Online-Veranstaltung

2. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Dr. Stefan Mair, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin zum „Chancenkontinent Afrika“

23. Feb. 2021 18h00

Online-Veranstaltung

Auftaktveranstaltung für „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Matthias Boddenberg, Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika, Johannesburg, zu den deutsch-südafrikanischen Wirtschaftsbeziehungen und den Rahmenbedingungen für die deutsch Privatwirtschaft in Südafrika 

30. Nov. 2020

18h00

Online-Veranstaltung in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung

Südafrika als strategischer Partner Deutschlands? Perspektiven deutsch-südafrikanischer Zusammenarbeit  

Deutschland und Südafrika arbeiten bilateral und zunehmend auch auf multinationaler Ebene zusammen. Über die Möglichkeiten partnerschaftlicher Zusammenarbeit bei der Lösung von Zukunftsfragen auf globaler und kontinentaler Ebene diskutieren in einer Gemeinschaftsver-anstaltung mit der Konrad-Adenauer-Stiftung S.E. P. Stone Sizani, der südafrikanische Botschafter in Deutschland; Dr. Melanie Müller, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin; Elizabeth Sidiropoulos, South African Institute of International Affairs und Dr. Stefan Oswald, Leiter der Abteilung „Marshallplan mit Afrika, Flucht und Migration“ im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. 

24. Sept. 2020

18h00

Großer Saal der Evange-lischen Gemeinde Dahlem, Thielallee 1 u. 3, Berlin

Gespräch mit Botschafter Dr. Martin Schäfer (per Video) und Diskussion mit Dr. Jakkie Cilliers, Institute for Security Studies (ISS), Pretoria

anschließend:

1. ordentliche Mitgliederversammlung DeSaFor e.V. 

Ende Mai 2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Mittagsgespräch mit dem Deutschen Botschafter in Südafrika, Herrn Martin Schäfer

Begrenzte Teilnehmerzahl – Termin und Einladung folgen!

14. Mai 2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Zukunftsszenarien für Südafrika

Öffentliche Veranstaltung in Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung

Buchvorstellung und Diskussion mit Jakkie Cilliers, Institute for Security Studies (ISS) in Verbindung mit der ersten Mitgliederversammmlung von DeSaFor (Einladung und Tagesordnung folgen) 

April 2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Mögliches Informationsgespräch über die Ergebnisse der Sitzung der Binationalen Kommission

 

25.03.2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Hintergrundgespräch zur Pan-Afrikanischen Freihandelszone mit dem DIHK

Teilnahme ist nur auf besondere Einladung möglich – bitte melden Sie sich bei Interesse rechtzeitig unter info@desafor.de!

24.03.2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Mittagsgespräch mit Günter Nooke, persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin

Gespräch über die südafrikanisch-deutschen Beziehungen im Licht des Besuchs der Bundeskanzlerin in Südafrika.

Begrenzte Teilnehmerzahl – Einladung mit Anmeldemöglichkeit ist erfolgt

14.11.2019

Kooperationsveranstaltung von DeSaFor mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (www.freiheit.org)

Südafrika – 2020 Von der „Ramaphoria“ zur Ernüchterung?

Podiumsdiskussion mit:

  • Sabine Dall’Omo, Chief Executive Officer SIEMENS, Süd- und Ostafrika
  • Dr. Jakkie Cilliers, African Futures and Innovation Team, Institute for Security Studies
  • Moeletsi Mbeki, Politologe, Autor, Unternehmer

Die in englischer Sprache durchgeführte Veranstaltung zum Thema moderiert von Vertreter*innen der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und des Deutsch-Südafrikanischen Forums (DeSaFor).

Lesen Sie hierzu auch den DeSaFor-Newsletter 12/2019

28.8.2019

Mittagstisch mit Dr. Martin Schäfer, deutscher Botschafter in Südafrika

Gespräch über die komplexen und  vielfältigen Herausforderungen der Regierung Ramaphosa in Südafrika und wie politisch, wirtschaftlich und sozial eine Trendwende herbeigeführt werden kann.

Lesen Sie hierzu auch den DeSaFor-Newsletter 09/2019

13.5.2019

Podiumsdiskussion „Nachlese zur Wahl in Südafrika“

Diskussion über das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen und der nationalen und der Provinzparlamente Südafrikas vom 8.5.2019 und daraus resultierenden möglichen Entwicklungen, auch für die Deutsch Südafrikanische Zusammenarbeit mit einer Einleitung von S.E. Phumele Stone Sizani, Südafrikanischer Botschafter in Deutschland.

Auf dem Podium:

  • Professor Dr. Arnold van Zyl, Stuttgart – Präsident der Dualen Hochschule, Baden-Württemberg
  • Hans-Jörg Hübner, Honorarkonsul der Republik Südafrika, Dortmund – Unternehmer
  • Stefan Oswald – Ministerialdirektor, BMZ, Berlin

Lesen Sie hierzu auch die Zusammenfassung der Diskussion

18.03.2019

Auftaktveranstaltung

Veranstaltung der Deutschen Afrikastiftung. Johannes Dieterich, Afrika Korrespondent der Frankfurter Rundschau mit Sitz in Johannesburg, stellte sein Buch „Unter dem Baobab“ – ein Länderporträt Südafrikas – vor und stellte sich den Fragen zur aktuellen Situation am Kap. In diesem Rahmen präsentierte sich DeSaFor erstmals als Mitveranstalter und der Vorstand nutzte die Gelegenheit, den neu gegründeten Verein öffentlich vorzustellen. 

Veranstaltungen
  1. Juni.2023

Online-Veranstaltung

17. Ausgabe von Let’s talk: Zivilgesellschaft in Südafrika 


Gast: Paul Hoffmann    

 

Der prominente Advocate Paul Hoffmann – ein in der Tradition des britischen Justizsystem zur Vertretung vor Gerichten zugelassenen „Barrister“ und „Senior Counsel“, der viele Jahre in den Anwaltskammern Johannesburgs und Cape Towns tätig war – beobachtet in dem von ihm 2006 mitgegründeten „Centre of Constitutional Rights“ die Stellung und Entwicklung der Justiz als bislang weitestgehend unumstrittene „Dritte Gewalt“ der südafrikanischen Demokratie.

Sein Urteil über die Bekämpfung der Korruption in Südafrika fällt eher verhalten aus. Zwar seien die Bemühungen um Aufklärung der zahlreichen Fälle insbesondere in der Zuma-Ära durch die ZONDO-Kommission hinsichtlich Umfang und Detailtiefe der Ermittlungen eindrucksvoll und hätten das Ausmaß der Plünderung des Staates und seiner Institutionen deutlich gemacht. Allein die zugesagte Aufarbeitung und die Bemühungen, Schuldige zur Rechenschaft zu ziehen, ließen viel zu wünschen übrig. Andererseits gelte es, den Blick nach vorn zu richten und sicherzustellen, dass sich eine solche Entwicklung nicht wiederhole und frühe Anzeichen von Fehlentwicklungen zu sofortigen Reaktionen führen müsse. Allerdings, so die Sorge von Hoffmann, sehe er derzeit nur wenig Bemühungen, die Ermittlungsinstitutionen und die Gerichte mit ausreichender Expertise und Kapazität auszustatten. Auch in der Privatwirtschaft und in den staatseigenen Betrieben gebe es nach wie vor erhebliche Defizite, mit entsprechenden Kontrollmechanismen und transparent Korruption und Vetternwirtschaft zu begegnen. Seine Zuversicht, dass Südafrika es schaffen könne, diese größten Gefahren für seine wirtschaftliche und soziale Entwicklung wirksam abzuwehren und der Korruption und der Ausbeutung des Staates ein Ende zu setzen, sei auch nach dem ZONDO-Untersuchungsbericht nicht gewachsen. 

5. April 2023

Online-Veranstaltung

16. Ausgabe von Let’s talk: Zivilgesellschaft in Südafrika 


Gast: Dr. Renier Koegelenberg   

 

Der mit Deutschland seit seiner Studienzeit in Heidelberg eng verbundenen Theologe Renier Koegelenberg bemüht sich als Leiter der von ihm gegründeten „Ecumenical Foundation of Southern Africa“ um eine gemeinsame „advocacy“ der zum Teil sehr unterschiedlichen Religions- und Glaubensgemeinschaften gegenüber der Regierung und für die Menschen in Südafrika. Koegelenberg vermittelte das Bild eines im Grunde zuversichtlichen und optimistischen Menschen, der jedoch  besorgt ist, dass Einsicht und Vernunft ihre Wirksamkeit gegen Macht, Intrigen, Korruption und Gier zunehmend verlieren. Gemeinsam mit seinen Partnern in Südafrika und unterstützt von der Evangelischen Kirche in Deutschland ist er unermüdlich und trotz Rückschlägen um Dialog und Austausch bemüht. Eindrucksvoll schilderte er die mühevolle Arbeit insbesondere auf der Ebene der Kommunen und der Provinz Western Cape und die kleinen Erfolge, von denen er sich gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen eine ausstrahlende Wirkung verspricht. Die unter der Mbeki-Administration begonnene Vernetzung zwischen Akteuren der unterschiedlichen Religionsgemeinschaften in der „National Religious Association for Social Development (NRASD)“ gilt als eines der größten zivilgesellschaftlichen Netzwerke für soziale Entwicklung in Südafrika und zeichnet verantwortlich für die Umsetzung und Koordinierung von Vereinbarungen mit Regierungsinstitutionen auf nationaler Ebene und in den Provinzen in den Bereichen soziale Sicherheit, Gesundheit und Wohnungsbau.  

20. März 2023

Online-Veranstaltung

3. Ordentliche Mitgliederversammlung im Afrika-Haus, Berlin, Bochumer Straße 25

mit anschließender öffentlicher Veranstaltung zum Thema „Südafrika – ein wichtiger, aber schwieriger Partner“ 


Gast: Sarah Bernardy, Leiterin des Referats „Südliches Afrika“ im Auswärtigen Amt   

 

Vorstand und Geschäftsführung konnten in der Mitgliederversammlung über ein durchaus erfolgreiches Jahr 2022 berichten. Mit der Mitgliederversammlung und den Vorstandswahlen, 2 interessanten Gesprächsveranstaltungen mit dem südafrikanischen Politik-Analysten Dr. Abba Omar und dem Deutschen Botschafter in Pretoria, Andreas Peschke sowie mit 7 Let’s talk-Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen und  7 umfangreichen Newslettern konnte der Verein trotz beschränkter personeller Kapazität seine Aufgaben mit Beiträgen zur Verbesserung der Informationslage über Südafrika und als Forum für Dialog und Austausch erfüllen. In der Diskussion wurde dies von den zahlreich erschienen Mitgliedern und Gästen bestätigt. Jedoch wurde auch der Wunsch nach größerer Fokussierung und aktiveren Beiträgen zu mehr Stabilität in den deutsch-südafrikanischen Beziehungen deutlich. Vorstand und Geschäftsführung nahmen diese Hinweise als Bestätigung ihrer eigenen Absichten zur Weiterentwicklung des Vereins und sagten Informationen über den Stand der Diskussion und die zu ziehenden Schlussfolgerungen zu.

Im Anschluss begrüßte der Vorsitzende, Hans-Werner Bussmann, die Leiterin des Referates „Südliches Afrika“, Frau Sarah Bernardy, die als noch relativ neu mit dieser Aufgabe betraute Verantwortliche wiederum die Gelegenheit begrüßte, DeSaFor als ihr willkommene Quelle von Erkenntnissen und Erfahrungen aber auch als eine Art Multiplikator der Botschaft begrüßte, das Interesse der Menschen in Deutschland an dem wichtigen Partnerland Südafrika aufrecht z erhalten. Dies gelte vor allem in Zeiten, in denen Südafrika vor großen internen Herausforderungen stehe und – durch die gerade deutlich gewordene unterschiedliche Bewertung des russischen Angriffs auf die Ukraine – auf der internationalen Bühne durchaus eine schwierige Rolle habe. Sie sei nach allem, was sie nach kurzer Zeit wisse, jedoch zuversichtlich, dass auch unterschiedliche Positionen in dieser Frage das grundsätzlich solide und auf enge Kooperation ausgerichtete Fundament der deutsch-südafrikanischen Zusammenarbeit nicht gefährde.

 

7. Februar 2023

Online-Veranstaltung

15. Ausgabe von Let’s talk: South Africa – quo vadis? 


Gast: Brian Currin  

 

Der politische Analyst Brian Currin, der vor allem in schwierigen internationalen Krisen und oft hoffnungslos erscheinen Konflikten zwischen Staaten oder verfeindeten gesellschaftlichen Kräften Erfahrungen gesammelt hat, ist ein Südafrikaner mit kritischem Verstand und einem weiten Herz für das Land und seine Menschen.

In einem weiten Bogen beschrieb er die zunächst positive, mit Übernahme der Präsidentschaft durch Jacob Zuma aber zunehmend fatale Entwicklung Südafrikas in allen innenpolitischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen, aber auch mit Blick auf eine internationale Isolierung des Landes.

Ähnlich wie andere Beobachter und Insider Südafrikas sieht auch er einen Funken Hoffnung in der Person des Präsidenten, räumt aber ein, dass man sich viel mehr von ihm versprochen und erhofft habe, als er bislang gezeigt und bewirkt habe. Die Hoffnung, dass ein Präsident in einer zweiten – und verfassungsgemäß letzten – Amtszeit weniger Rücksicht auf innerparteiliche Strömungen nehmen müsse und deshalb freier sei, auch schwierige und unbequeme Entscheidungen hinsichtlich Strukturen und Personen zu treffen, bestehe nach einer Wiederwahl von Ramaphosa im Frühjahr 2024 durchaus. Allerdings sei absehbar, dass der ANC seine absolute Mehrheit verlieren und der Präsident nicht nur mit dem damit verbundenen Machtverlust „seiner Partei“, sondern zusätzlich mit einem möglicherweise schwierigen Koalitionspartner umgehen müsse. Das erleichtere das Regieren nicht und ein „Durchregieren“ gegen die Machtinteressen der beteiligten Parteien und ihrer internen Strömungen dürfte kaum möglich sein. 

15. November 2022

Online-Veranstaltung

14. Ausgabe von Let’s talk: Deutsche Unternehmen in Südafrika – 
Herausforderungen in schwierigen Zeiten 


Gast: Sabine Dall’Omo   

 

Die seit 2004 in Afrika tätige SIEMENS-Managerin ist seit 2014 Chief Exekutive Officer (CEO) SIEMENS Sub-Saharan Africa. Die erfolgreiche Unternehmerin, deren Herz nicht nur für „ihr Unternehmen SIEMENS“, schlägt, sondern auch für Südafrika schlägt, zeigte sich im Gespräch zwar durchaus kritisch mit Blick auf die internen Herausforderungen des Landes, zugleich aber auch optimistisch für die Zukunft der Unternehmensent-wicklung und der wirtschaftlichen Kooperation mit Afrika insgesamt und Südafrika im Besonderen. Das Land erweise sich als erstaunlich resilient. 

Allerdings gelte es, die notwendigen Investitionen in die Infrastruktur, vor allem in der Energieversorgung und beim Transport möglichst zügig zu tätigen und die nach wie vor belastende Korruption wirksam zu bekämpfen. 

Wirtschaftliche Perspektiven ergäben sich durch verbesserte Bedingungen bei der Industrieproduktion und komparative Vorteile Südafrikas hinsichtlich geringerer Frachtkosten aufgrund seiner geografischen Lage „zwischen Asien und dem Westen“.   

Besondere Potenziale lägen aber in der Transformation des Energiesektors und speziell im Ausbau der Produktion von grünem Wasserstoff für einen dynamischen wachsenden Welt-Energiemarkt.

9. November 2022

Online-Veranstaltung

Einladung in den Deutschen Bundestag zum Gespräch mit
MdB Dr. Georg Kippels  

 

Auf Vermittlung unseres Vorstandsmitglieds Annette Verheyen, die in der Bundestagsverwaltung den Ausschuss für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung betreut, hatten rund 20 Mitglieder und Freunde von DeSaFor die Gelegenheit zum Austausch mit dem Abgeordneten Dr. Georg Kippels, der im Juli 2022 die Delegationsreise von sieben Abgeordneten des Ausschusses nach Südafrika geleitet hatte. Zusammen mit seinem Kollegen MdB Dr. Knut Gerschau berichtete er lebhaft von tiefen Eindrücken während der Reise. Vor allem die Begegnung mit dem Bio-Informatiker Prof. Tulio de Oliveira, dessen rasche Warnung vor dem von ihm gemeinsam mit seinem botswanischen Kollegen Dr. Moyo entdeckten Omikron-Virus im November 2021 die Weltöffentlichkeit zunächst im wahrsten Sinne erschreckt hatte, habe verdeutlicht, dass afrikanische Forschung gerade im Umgang mit Pandemien von besonderer Bedeutung sei. 

Eindrucksvoll seien auch die Begegnungen in der Kohleprovinz Mpumalanga und die Gespräche zur Energietransformation mit Parlamentariern gewesen. Die von einer Gruppe von Industriestaaten in Südafrika geförderte „Just Energy Transition“ sei zu begrüßen und habe großes Entwicklungspotenzial. Allerdings dürften die rd. 90.000 vom Strukturwandel betroffenen Menschen in den Kohleregionen nicht vergessen werden. Als Abgeordneter eines vom Kohleausstieg betroffenen Kreises (Rhein-Erft-Kreis) wisse er, welche Herausforderungen mit solchen Transformationsprozessen verbunden seien.

26. Oktober 2022 

Online-Veranstaltung

13. Ausgabe von Let’s Talk: A better life for all South African –
Wo sind die Ideale und Visionen der Befreiungsbewegung in
Südafrika geblieben  

Gast: Ruth Weiss  

Die 98jährige Ruth Weiss ist seit der Emigration ihrer jüdischen Familie im Jahr 1936 nach Südafrika persönlich eng mit der politischen und gesellschaftlichen Entwicklung des südlichen Afrika verbunden. Die Aktivistin für Menschenrechte, Frieden und Freiheit, die sich mit ihrer Stimme über viele Jahrzehnte als kritische Journalistin und erfolgreiche Schriftstellerin hohe Anerkennung bei den Befreiungsbewegungen und deren internatio-nalen Unterstützern erworben hat, zeigte sich im angeregten Austausch mit den zahlreichen Teilnehmenden der Veranstaltung nach wie vor bestens informiert und unverändert engagiert. 
Ihre derzeitige Bewertung der Entwicklung Südafrikas bewege sich zwischen „enttäuscht und ein bisschen hoffnungsvoll“. Das Land bleibe aber deutlich hinter seinen Möglichkeiten zurück. Zwar sei vieles erreicht worden, was nicht genug wertgeschätzt werden könne, aber durch Korruption und Vetternwirtschaft seien auch viele Chance verspielt worden. Ihr „Fünkchen Hoffnung“ liege in einer zweiten Amtszeit von Präsident Cyril Ramaphosa, auch wenn er nach den Wahlen im Frühjahr 2024 wohl nicht mehr auf eine absolute Mehrheit des ANC bauen könne und sich in schwierige Koalitionen begeben müsse.  

9. September 2022

Online-Veranstaltung

Mittagsgespräch im Gaffel-Haus, Berlin

Gast: Andreas Peschke – Deutscher Botschafter in Pretoria/Südafrika  

Anlässlich seines Aufenthaltes in Berlin zur Teilnahme an der jährlichen Botschafterkonferenz stand Andreas Peschke interessierten Mitgliedern und Freunden von DeSaFor im Rahmen eines Mittagessens im Gaffel-Haus Berlin für ein Hintergrundgespräch zur Verfügung. Er verdeutlichte seine positive und zuversichtliche Grundhaltung, machte aber auch in erfrischender Offenheit in dem nach „Chatham House“-Regeln geführten Austausch keinen Hehl aus seinen zum Teil besorgniserregenden Beobachtungen und Einschätzungen. Er zeigte sich aber generell optimistisch, dass die demokratische Entwicklung Südafrikas hinreichend stabil sei, um auch die zunehmenden gesellschaftlichen Spannungen im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung zu bewältigen und äußerte sich überzeugt, dass eine positive wirtschaftliche Entwicklung, für die es gute Chance gebe, am Ende auch helfe, die oft aus der Ungleichverteilung von Ressourcen entstehenden Konflikte zu verringern. Im außenpolitischen Bereich stehe Südafrika als BRICS-Mitglied insbesondere vor dem Hintergrund des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine vor einem schwierigen Dilemma. Das sei gerade auch mit Blick auf Südafrikas Rolle in der AU nicht zu unterschätzen und Deutschland sei gut beraten, dieses Dilemma nicht durch Druck und eine zu hohe Erwartungshaltung zu vergrößern, sondern auf der Basis des bestehenden Vertrauensverhältnisses zwischen beiden Staaten Dialog und Austausch unvermindert intensiv zu führen, um das wechselseitige Verständnis für die unterschiedlichen Positionen zu erhalten und es nicht zu irreparablen Brüchen kommen zu lassen. Das sei auch eine Aufgabe und eine Verantwortung, die er bei DeSaFor sehe. 

 

7. Juli 2022 

Online-Veranstaltung

12. Ausgabe von Let’s Talk: Südafrika als wichtiger Akteur in der Weltpolitik 

Gast: Dr. Melanie Müller 

Die Expertin für das südliche Afrika der Stiftung Wissenschaft und Politik vermittelte einen umfassende und kenntnisreiche Analyse der Rolle und der Ziele Südafrikas in einer sich dynamisch verändernden Weltordnung. Zwar teilt sie nicht die Einschätzung, dass die Zurückhaltung Südafrikas bei der Verurteilung des russischen Angriffs auf die Ukraine bei der Abstimmung in den Vereinten Nationen Ausdruck einer Vertrauenskrise zwischen dem wichtigen afrikanischen Land und dem Westen sei. Sie appelliert aber stark, den Dialog zu intensivieren und kritische Fragen in einem reflektierten und von wechselseitigem Verständnis geprägten Diskurs zu klären. Darin sieht sie auch eine wichtige Rolle für Initiativen wie DeSaFor. 

23. Juni 2022

Restaurant Tra di Noi, Lützowplatz, Berlin

Hintergrundgespräch mit

Dr. Yacoob Abba Omar, politischer Analyst und Mitglied des Vorstands des „Mapungubwe Institute (MISTRA)‘

Latefia Mobara, geschäftsführene Direktorin des Press Council South Africa (PCSA) 

Die beiden südafrikanischen Gäste waren Mitglieder einer hochrangigen Delegation des ANC, die auf Einladung der Friedrich-Ebert-Stiftung in Berlin Gespräche mit der SPD und Gewerkschaften insbesondere zum Thema „Koalitionsbil-dung“ führte. 

Abba Omar ist DeSaFor verbunden und gehört zu den profunden Kennern und „insidern“ der südafrikanischen Innenpolitik und des ANC. Mit seinen offenen und durchaus selbstkritischen Einschätzungen vermittelte er ein realistisches Bild der zu erwartenden Entwicklungen vor allem in der Frage der Präsidentschaft in Südafrika. Dabei wurde deutlich, dass es mittelfristig kaum Gewissheiten gibt und die Dynamik der innenpolitischen und wirtschaftlichen Entwicklung in Südafrika derzeit keine sicheren Prognosen für die nähere und mittlere Zukunft erlauben. 

Latefia Mobara wiederum zeichnete ein sehr optimistisches Bild von der südafrikanischen Presse, die sich durch selbstbewusste Unabhängigkeit auszeichne und sich nach ihrer Einschätzung insgesamt durchaus als eine wirksame „vierte Gewalt“ in der ansonsten von vielen Seiten bedrohten Demokratie Südafrikas bewähre. 

17. Mai 2022

Online-Veranstaltung

11. Ausgabe – Let’s Talk – Engagement der deutschen Wirtschaft in Südafrika – Perspektiven und Risiken

Gast: Dr. Christoph Kannengießer

Der Hauptgeschäftsführer des Afrika-Vereins der deutschen Wirtschaft berichtet über das Engagement deutscher Unternehmen in Südafrika, gibt Einblicke in die Perspektiven und Risikoeinschätzungen für deren Entwicklung in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld. Zudem berichtet er über Potenziale künftiger Kooperationen und Investitionen insbesondere im Bereich der Transformation der Energiewirtschaft und klimaneutraler industrieller Produktion.  

6. April 2022 18h00

Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51, Berlin-Mitte

2. Ordentliche Mitgliederversammlung DeSaFor e.V. 

Drei Jahre nach der Gründung wählen erstmals die Mitglieder des Deutsch-Südafrikanischen Forums e.V. den Vorstand des Vereins. 

Die Mitgliederversammlung im schönen Ambiente der Mendelssohn-Remise bietet nach langer Zeit der Beschränkung auf Online-Veranstaltungen die Möglichkeit der persönlichen Begegnung und des Austauschs.  

Download: Rechenschaftsbericht des Vorstands

30. März 2022 18h00

Online-Veranstaltung

10. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Dr. Stefan Oswald

Der ehemalige Leiter der Abteilung „Marshallplan mit Afrika, Flucht und Migration“ im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) blickt zurück auf die Ergebnisse der staatlichen deutsch-südafrikanischen  Entwicklungszusam-menarbeit seit 1994 und zeigt Perspektiven für die Zukunft dieser Kooperation auf.  

28. Feb. 2022 18h00

Online-Veranstaltung

9. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Andreas Peschke

Der deutsche Botschafter blickt zurück auf 100 Tage im Amt und nach vorn mit Ausblicken auf die Vertiefung der deutsch-südafrikanischen Zusammenarbeit auf vielen denkbaren Feldern 

9. Feb. 2022 18h00

Online-Veranstaltung

8. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gäste: Reverend Frank Chikane, ehem. Leiter des Präsi-dialamtes Südafrika und Brian Currin, Menschenrechts-anwalt und Mediator in Konflikten zu „Desmond Tutu’s Vermächtnis: Gelungene Versöhnung der Rainbow Nation oder „unfinished business“

  1. Dez. 2021 18h00

Online-Veranstaltung

7. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Robert Dölger, Beauftragter des Auswärtigen Amtes für Subsahara-Afrika und die Sahel-Zone zur deutsch-süd-afrikanischen Partnerschaft in einem sich schnell verän-dernden Umfeld.

28. Sept. 2021 18h00

Online-Veranstaltung

6. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Yacoob Abba Omar, Director at Mapungubwe Institute, Johannesburg zu den Aufständen in Südafrika im Juli 2021 anlässlich der Verhaftung von Jacob Zuma wegen seiner Weigerung, vor Gericht zu erscheinen. 

22. Juni 2021 18h00

Online-Veranstaltung

5. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gäste: David Lewis, Executive Director ‚Corruption Watch“, südafrikanische Partnerorganisation von Transparency International  und Valeska Onken, Programmleiterin der GIZ in Pretoria zu neuen Ansätzen in der Korruptions-bekämpfung

27. Mai 2021 18h00

Online-Veranstaltung

4. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Dr. Martin Schäfer,

Der deutsche Botschafter blickt zurück auf 4 Jahre in Südafrika

26. April 2021 18h00

Online-Veranstaltung

3. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Giselher Venske, Co- und Service-Produzent der Filmindustrie zu „Kapstadt auf dem Weg zum Hollywood Afrikas?“

30. März 2021 18h00

Online-Veranstaltung

2. Ausgabe „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Dr. Stefan Mair, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Berlin zum „Chancenkontinent Afrika“

23. Feb. 2021 18h00

Online-Veranstaltung

Auftaktveranstaltung für „Let’s talk…‘ Online-Gespräche:

Gast: Matthias Boddenberg, Geschäftsführer der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika, Johannesburg, zu den deutsch-südafrikanischen Wirtschaftsbeziehungen und den Rahmenbedingungen für die deutsch Privatwirtschaft in Südafrika 

30. Nov. 2020

18h00

Online-Veranstaltung in Kooperation mit der Konrad-Adenauer-Stiftung

Südafrika als strategischer Partner Deutschlands? Perspektiven deutsch-südafrikanischer Zusammenarbeit  

Deutschland und Südafrika arbeiten bilateral und zunehmend auch auf multinationaler Ebene zusammen. Über die Möglichkeiten partnerschaftlicher Zusammenarbeit bei der Lösung von Zukunftsfragen auf globaler und kontinentaler Ebene diskutieren in einer Gemeinschaftsver-anstaltung mit der Konrad-Adenauer-Stiftung S.E. P. Stone Sizani, der südafrikanische Botschafter in Deutschland; Dr. Melanie Müller, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin; Elizabeth Sidiropoulos, South African Institute of International Affairs und Dr. Stefan Oswald, Leiter der Abteilung „Marshallplan mit Afrika, Flucht und Migration“ im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. 

24. Sept. 2020

18h00

Großer Saal der Evange-lischen Gemeinde Dahlem, Thielallee 1 u. 3, Berlin

Gespräch mit Botschafter Dr. Martin Schäfer (per Video) und Diskussion mit Dr. Jakkie Cilliers, Institute for Security Studies (ISS), Pretoria

anschließend:

1. ordentliche Mitgliederversammlung DeSaFor e.V. 

Ende Mai 2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Mittagsgespräch mit dem Deutschen Botschafter in Südafrika, Herrn Martin Schäfer

Begrenzte Teilnehmerzahl – Termin und Einladung folgen!

14. Mai 2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Zukunftsszenarien für Südafrika

Öffentliche Veranstaltung in Kooperation mit der Hanns-Seidel-Stiftung

Buchvorstellung und Diskussion mit Jakkie Cilliers, Institute for Security Studies (ISS) in Verbindung mit der ersten Mitgliederversammmlung von DeSaFor (Einladung und Tagesordnung folgen) 

April 2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Mögliches Informationsgespräch über die Ergebnisse der Sitzung der Binationalen Kommission

 

25.03.2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Hintergrundgespräch zur Pan-Afrikanischen Freihandelszone mit dem DIHK

Teilnahme ist nur auf besondere Einladung möglich – bitte melden Sie sich bei Interesse rechtzeitig unter info@desafor.de!

24.03.2020

Aufgrund der Corona-Situation leider ABGESAGT!

Mittagsgespräch mit Günter Nooke, persönlicher Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin

Gespräch über die südafrikanisch-deutschen Beziehungen im Licht des Besuchs der Bundeskanzlerin in Südafrika.

Begrenzte Teilnehmerzahl – Einladung mit Anmeldemöglichkeit ist erfolgt

14.11.2019

Kooperationsveranstaltung von DeSaFor mit der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit (www.freiheit.org)

Südafrika – 2020 Von der „Ramaphoria“ zur Ernüchterung?

Podiumsdiskussion mit:

  • Sabine Dall’Omo, Chief Executive Officer SIEMENS, Süd- und Ostafrika
  • Dr. Jakkie Cilliers, African Futures and Innovation Team, Institute for Security Studies
  • Moeletsi Mbeki, Politologe, Autor, Unternehmer

Die in englischer Sprache durchgeführte Veranstaltung zum Thema moderiert von Vertreter*innen der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und des Deutsch-Südafrikanischen Forums (DeSaFor).

Lesen Sie hierzu auch den DeSaFor-Newsletter 12/2019

28.8.2019

Mittagstisch mit Dr. Martin Schäfer, deutscher Botschafter in Südafrika

Gespräch über die komplexen und  vielfältigen Herausforderungen der Regierung Ramaphosa in Südafrika und wie politisch, wirtschaftlich und sozial eine Trendwende herbeigeführt werden kann.

Lesen Sie hierzu auch den DeSaFor-Newsletter 09/2019

13.5.2019

Podiumsdiskussion „Nachlese zur Wahl in Südafrika“

Diskussion über das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen und der nationalen und der Provinzparlamente Südafrikas vom 8.5.2019 und daraus resultierenden möglichen Entwicklungen, auch für die Deutsch Südafrikanische Zusammenarbeit mit einer Einleitung von S.E. Phumele Stone Sizani, Südafrikanischer Botschafter in Deutschland.

Auf dem Podium:

  • Professor Dr. Arnold van Zyl, Stuttgart – Präsident der Dualen Hochschule, Baden-Württemberg
  • Hans-Jörg Hübner, Honorarkonsul der Republik Südafrika, Dortmund – Unternehmer
  • Stefan Oswald – Ministerialdirektor, BMZ, Berlin

Lesen Sie hierzu auch die Zusammenfassung der Diskussion

18.03.2019

Auftaktveranstaltung

Veranstaltung der Deutschen Afrikastiftung. Johannes Dieterich, Afrika Korrespondent der Frankfurter Rundschau mit Sitz in Johannesburg, stellte sein Buch „Unter dem Baobab“ – ein Länderporträt Südafrikas – vor und stellte sich den Fragen zur aktuellen Situation am Kap. In diesem Rahmen präsentierte sich DeSaFor erstmals als Mitveranstalter und der Vorstand nutzte die Gelegenheit, den neu gegründeten Verein öffentlich vorzustellen.